Rechtzeitige Sanierung ersetzt kapitalintensive Straßenreparaturen

RISSESANIERUNG

RISSESANIERUNG
Am Anfang des Zerstörungsprozesses eines Straßenbelages steht oft nur eine sich öffnende Naht, bzw. Arbeitsfuge oder ein Riss. Eindringendes Wasser, mit Sauerstoff und Frost, verursachen eine zunehmende Zerstörung der Fahrbahnoberfläche, eine schnelle Alterung in den unteren Asphaltschichten und eine Zerstörung des Schichtverbundes. Nur mit hohem technischen und wirtschaftlichem Aufwand ist die Instandsetzung oder Erneuerung des Belages durchzuführen!

DIE LÖSUNG

Das Verfüllen von Fugen und wilden Rissen im HP- bzw. FHP-System ist die wirtschaftliche Alternative im Straßenunterhalt.

HP-System:

  • Mittels Heißpressluftlanze werde die Risse gereinigt, geöffnet, getrocknet und die Fugenflanken angeschmolzen.
  • "Heiß in heiß" wird anschließend sofort eine dauerelastische Fugenvergußmasse mittels Vergußgerät bzw. -schlauch eingebracht.
  • Gleichzeitig wird der Riss, je nach Bedarf, auf eine Breite von 3 - 6 cm überdeckt und mit Bitumensand abgestreut.
  • Die Vergußmasse dringt in die Risse/Fugen ein und verhindert das unerwünschte Einsickern von Wasser!

FHP-System:

  • Bei geschlossenen oder vorbehandelten Rissen, Anschlussnähten, Aufgrabungen, sowie Querrissen, ist ein Auffräsen notwendig.
  • Hier wird mit einer Scheibenfräse der iss nachgefräst, um mehr dauerhaften Fugenverguß einzubringen.
  • Diese Mehrmenge kann dann dementsprechend höhere Bewegungen aufnehmen.

AUSFÜHRUNG IN DETAILLIERTEN SCHRITTEN

  • 1. Reinigen und trocknen mit Heißluft - Flanken werden angeschmolzen
  • 2. Vergießen mit Heißvergußmasse
  • 3. Abstreuen mit Edelbrechsand

VORTEILE DER RISSESANIERUNG

  • Kostengünstigste Sanierung, die es auf dem Markt gibt
  • Rechtzeitig eingesetzt, ersetzt sie kapitalintensive Reparaturen
  • Keine großen Verkehrsbehinderungen
  • Schnelle Bauzeiten

WEITERE EINSATZMÖGLICHKEITEN

  • Pflasterverguß
  • Fugen in Wasserrinnen
  • Fugen am Bordstein zur Fahrbahn oder Gehweg

FUGENNEUERSTELLUNG SYSTEM LULEY

Reinigen und Aufbringen der Haftverbindung

Fertige Fugen nach dem Vergießen
(Aufnahme nach 5 Jahren)

Die einzige Alternative Ein System als Ersatz zum herkömmlichen Schmelzband mit vielen Vorteilen für Kommunen, Versorgungsträger und Rohrleitungsbauer!

 

Arbeitsweise:
Nach dem Einbau der Feinschicht wird im Nahtbereich der Fuge eingefräst. Es ist hier darauf zu achten, dass durch das Fräsen gegenüber dem üblichen Schneiden “rauhe Fugenflanken” bewusst erzielt werden. Dadurch erreicht man eine bessere Verzahnung und Flankenhaftung zwischen alter Decke, Fugenverguss und Aufgrabung. Anschließend werden die Fugenflanken angeschmolzen und “Heiß in heiß” dauerelastisch vergossen.

 

Vorteile:

  • Längere Lebensdauer gegenüber herkömmlichen Bauweisen
  • Kostengünstiger durch rationellen Einbau
  • Zeitsparender für das Asphaltierungsunternehmen, usw.